Aktuelles

11.08.2018 09:34

Feuerwehr Imbach - neue Atemschutzausrüstung in Dienst gestellt

Am 7. August 2018 stellte die Freiwillige Feuerwehr Imbach ihre neue Atemschutzausrüstung in Dienst. Im Zuge dieser Erneuerung wurde von der bisher verwendeten Normaldrucktechnik auf die zeitgemäßere Überdrucktechnik umgestellt.

Weiterlesen …

04.08.2018 12:59

Segen für neue Gerätschaften beim Abschnittsfeuerwehrtag in Imbach

Ehrungen, Auszeichnungen und Dankesworte standen beim Abschnittsfeuerwehrtag des Feuerwehrabschnittes Krems-Land in Imbach im Mittelpunkt. Am Freitag, 3. August 2018, konnten Feuerwehrkommandant der FF Imbach, OBI Manfred Zeininger und Abschnittsfeuerwehrkommandant BR Claus Klein, zahlreiche Ehrengäste und Feuerwehrmitglieder im Klostergarten in Imbach zum Festakt und Abschnittsfeuerwehrtag begrüßen.

Weiterlesen …

29.07.2018 16:41

Rohrendorf: Schweißtreibender Atemschutzeinsatz bei Dachstuhlbrand

Aufmerksame Nachbarn bemerkten am Nachmittag des 28. Juli 2018 einen Rauchaustritt bei einem Dachflächenfenster eines Einfamilienhauses in Rohrendorf und alarmierten über Notruf 122 die Feuerwehr.

Weiterlesen …

Sachgebiet Schadstoffe

Im Abschnitt Krems-Land sind in den einzelnen Freiwilligen Feuerwehren Schadstoffausrüstungen für den Selbst- und Eigenschutz vorhanden. Von einigen Feuerwehren werden Schutzanzüge der Schutzstufe 2 und Hitzeschutzteilanzüge (Haube, Handschuhe) vorgehalten. Bis zum Jahr 2013 hatte die Feuerwehr Dürnstein noch spezielle Ausrüstungsgegenstände für Schadstoffeinsätze, die an die BTF Dynea Krems abgegeben wurde. Für Schadstoffeinsätze größeren Ausmaßes wird die Schadstoffgruppe 10 (Bez. Krems) mit dem Schadstoffcontainer, der bei der FF Krems/ Hauptwache stationiert ist, herangezogen. Weiters ist die Betriebsfeuerwehr Dynea Krems mit Spezialausrüstung und Spezialkräften der nächste Ansprechpartner in Sachen Gefahrengut.

Seit 2004 ist es der Einsatzleitung auch möglich den Schadstoffberatungsdienst des NÖ Landesfeuerwehrverbandes in Anspruch zu nehmen. Die Mitglieder des Schadstoffberatungsdienstes unterstützen die Einsatzleitung bei der Problemlösung am Einsatzort, es wird allerdings keine Führung der Einsatzleitung übernommen. Der Schadstoffberatungsdienst besteht aus mehreren Mitgliedern, wobei immer ein Mitglied in Bereitschaft ist und über die zuständigen Alarmzentralen (LWZ, BAZ) alarmiert werden kann. Die Ausrüstung des Schadstoffberatungsdienstes besteht aus unterschiedlichen Messinstrumenten, Nachschlagewerken und diverser Software. Somit wird seitens des NÖ Landesfeuerwehrverbandes alles versucht um den Einsatzkräften vor Ort bestmögliche Information und Hilfe bereitzustellen.

Folgende größere Gefahrenquellen sind im Einsatzbereich des Feuerwehrabschnittes Krems- Land, neben den herkömmlichen Gefahrenquellen wie: Haushalte, Wirtschaftsbetriebe und Geschäftsbetrieben, sowie das Straßennetz, vorhanden:

  • Wasserstraße Donau
  • Fa. Penn – Stahlbau (Imbach und Theiss)
  • EVN Kraftwerk Theiss

Im Abschnitt Krems-Land gibt es zurzeit 12 Sachbearbeiter (Stand 2014) Schadstoff.

Weitere Informationen:
Sachgebiet Schadstoff im BFKDO Krems
Fachbereich Schadstoff im NÖ Landesfeuerwehrverband
Infoblätter ÖBFV