Termine

< August 2019 >
Mo Di Mi Do Fr Sa So
      1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 31  

Verkehrsunfall mit Todesfolge

08.09.2011 15:05 von Andreas Brunner

Am 8. September 2011 um 01:26 Uhr wurde die Freiwillige Feuerwehr Gedersdorf zu einem Technischen Einsatz auf der B35 gerufen.

Bereits um 01:30 Uhr konnte das erste Fahrzeug das Feuerwehrhaus verlassen. Da der genaue Einsatzort nicht bekannt war, wurde bei der Bezirksalarmzentrale in Krems nachgefragt, jedoch auch dieser war nicht mehr als B35 als Einsatzort bekannt. Schon nach kurzer Fahrt von Gedersdorf in Richtung Krems konnte die Unfallstelle entdeckt werden. Während der Anfahrt wurde die FF Gedersdorf via Funk informiert dass es eingeklemmte Personen in den Fahrzeugen gibt.

An der Unfallstelle bot sich für die Einsatzkräfte folgendes Bild: Zwischen Rohrendorf und Gedersdorf (km 7,3) waren 2 PKW frontal gegen einander geprallt. Beide Fahrzeuge wurden durch die Wucht des Aufpralls von der Fahrbahn ins Bankett geschleudert.  Ein Notarztfahrzeug sowie ein weiters Rettungsfahrzeug waren bereits vor Ort und wiesen die Einsatzkräfte der Feuerwehr ein.
Nach einer ersten Erkundung wurde vom Einsatzleiter die Alarmierung der FF Rohrendorf angefordert.
Fat zeitgleich wurde - Aufgrund weiterer eingegange Meldungen über mehrere eingeklemmte Personen - durch die Bezirksalarmzentrale Krems die Alarmstufe T3 "mehrere eingeklemmte Personen"  ausgelöst und somit insgesamt 7 Feuerwehren an die Unfallstelle gerufen.

Nach Absicherung der Einsatzstelle, Aufbau eines Brandschutzes und einer Beleuchtung durch die FF Gedersdorf konnte mit der Rettung der eingeklemmten Personen begonnen werden.
Eine Person war nur leicht eingeklemmt und konnte bereits vom Roten Kreuz aus dem Fahrzeug befreit werden. Der Lenker wurde vom Roten Kreuz und vom Feuerwehrarzt Dr. Epp mit Untertützung der FF Rohrendorf versorgt und schließlich ins KH Krems transportiert.

Im zweiten Fahrzeug waren 2 Personen eingeklemmt, welche vom Notarzttem versorgt wurden. Nach Absprache mit dem Notarzt wurde von der FF Gedersdorf zuerst der Beifahrer mit Hilfe des hydr. Rettungsatzes aus dem Fahrzeug befreit. Der schwer verletzte Beifahrer wurde mit dem Notarztwagen ins KH Krems eingeliefert. Parallel zur Rettung des Beifahrers wurde die FF Krems vom Einsatzleiter mit der Befreiung des Lenkers beauftragt. Leider konnte die Ärzte nur mehr den Tod des Fahrers feststellen.

Nach Abtransport der Verletzten durch die Rettung bzw. des Toten durch ein Bestattungsunternehmen sowie Spurensicherung durch die Polizei, konnte mit den Aufräumarbeiten durch die FF Gedersdorf begonnen werden. Die beiden Unfallfahrzeuge wurden neben der Fahrbahn abgestellt. Am Morgen wurde von der Polizei der Abtransport durch private Abschleppunternehmen veranlasst.

Die weiteren alarmierten Feuerwehren Hadersdorf, Etsdorf, Theiß u. Donaudorf mußten nicht mehr eingesetzt werden und konnten bereits nach kurzer Zeit wieder einrücken.

Um 02:55 Uhr war der Einsatz auch für die FF Gedersdorf beendet und die Einsatzbereitschaft wieder hergestellt.

Eingesetzte Kräfte:
FF Gedersdorf (TLFA, LF, KLF, MTF)
FF Rohrendorf (RLFA, KLF, KDO)
FF Krems/Donau (Voraus, SRF, TLF)
FF Theiß
FF Donaudorf
FF Hadersdorf
FF Etsdorf
Polizei
Rettung
Bestattungsunternehmen

Zurück