Termine

< Oktober 2019 >
Mo Di Mi Do Fr Sa So
  1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31      

Kellerbrand – Unterabschnittsübung in Wösendorf

01.04.2019 12:45 von Florian Stierschneider

Zu einem Kellerbrand wurden die Wachauer Feuerwehren Wösendorf, Joching, Weißenkirchen und Dürnstein in die Kellergasse nach Wösendorf abberufen. Am Samstag, 30. März 2019, fand die diesjährige Unterabschnittsübung des Unterabschnittes Wachau in Wösendorf statt. Die enge Zufahrt und Aufstellmöglichkeiten der Einsatzfahrzeuge, sowie die Wasserversorgung verlangte den übenden Einsatzkräften alles ab. 

Das ersteintreffende Tanklöschfahrzeug Wösendorf führte umgehend eine Menschenrettung unter umluftunabhängigen Atemschutz durch. Eine Person konnte nach kurzer Suche gerettet werden. Weiters wurde von einem weiteren Atemschutztrupp ein Druckbehälter aus dem Objekt geborgen. Parallel dazu wurde die erste Löschmaßnahmen gesetzt.

Um genügend Löschwasser vor Ort zu haben wurde eine Wasserversorgung über die Steigleitung von der Donau aus aufgebaut. Am Ende der Steigleitung wurde die Zubringleitung mittels einer Tragkraftspritze verstärkt und mittels Schlauchwagen die Zubringleitung in kurzer Zeit bis zum Brandort verlängert. Eine zweite Verstärkerpumpe, eine weitere Tragkraftspritze, wurde einige Fahrzeuglängen vor dem Brandobjekt eingebaut.

Nach rund 1 Stunde konnte die Übung beendet werden. Anschließend fand mit allen Einheitskommandanten eine Nachbesprechung beim Feuerwehrhaus Wösendorf. Die eingesetzte Mannschaft wurde im Feuerwehrhaus verpflegt. Vielen Dank an die Feuerwehr Wösendorf für die Durchführung und anschließende Verköstigung.

Herzlichen Dank an Josef Salomon für die Fotos! – wachaufoto.at

 

Eingesetzte Kräfte:

FF Weißenkirchen: 1 Löschfahrzeug

FF Wösendorf: 1 Tanklöschfahrzeug, 1 Kleinlöschfahrzeug, 1 Mannschaftstransportfahrzeug

FF Joching: 1 Kommandofahrzeug, 1 Kleinlöschfahrzeug, 1 Schlauchanhänger

FF Dürnstein: 1 Tanklöschfahrzeug


Polizei Weißenkirchen: 1 Streife


50 Einsatzkräfte



Zurück